News

Roman Pfeifer - Kammerelektronik: Terrain Vague

a temporary Situation
for E-Guitar, Synthesizer, Percussion, self-playing instruments, Dance, Elektronics and Light

mit Timm Roller, Rie Watanabe, Florian Zwißler, Kerim Karaoglu, Linda Nordström , Luisa Fernanda Alfonso
und Jan Baumgart, Nicolás Kretz, Roman Pfeifer

3. Mai, 19:30 Uhr
klub domhof, Hohenzollernbrücke 11, 50667 Köln

Acht Brücken

Repetition is a form of change (Brian Eno)

You can get high by getting in one groove. You can get high by staying on one note (Terry Riley)

Eine transitorische, kleinräumige Situation, ein Ambiente geprägt von Freiheit und Verspieltheit, in der die wichtigste Aktivität ein ständiges Verweilen und eine ziellose Bewegung ist.
Die Automatisierung aller nützlichen, sich wiederholenden Aktivitäten setzt für die Performer Energie frei, die fortan auf andere Aktivitäten gerichtet werden kann. Der Aufführungsraum wird zum audiovisuellen Instrument, einer Maschine, an deren Schnittstellen die Performer agieren. Statt der glatten Oberflächen der digitalen Medien entstehen nachvollziehbare Mechanismen und einfach zu entschlüsselnde Apparate.
Die Motorik bietet hier eine aufregend zugängliche Möglichkeit und Alternative zu vordefinierten Abschnitten, Pausen oder Refrains. Einen Rahmen, in dem Musik in kontinuierlicher und expansiver Art und Weise erlebt werden kann mit seinen Intensitätsaufbauten und seltsamen Strömungen zwischen Ausdauer und Ekstase.

Keine Zyklen sondern einfach Fahren von A nach irgendwo. Fast forward, onward.

Roman Pfeifer - Kammerelektronik: ein Möbiusband

Concertperformance for Percussion, Dance, Elektronics and Light

with Rie Watanabe, Linda Nordström, Luisa Fernanda Alfonso
and Jan Baumart, Daniel Verasson, Nicolás Kretz, Sophia Spies, Roman Pfeifer

2. und 3. November, 20:00 Uhr
alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

alte Feuerwache

Ein Möbiusband – eine Fläche, die nur eine Kante und eine Seite hat. Die nicht orientierbar ist, das heißt, man kann nicht zwischen unten und oben oder zwischen innen und außen unterscheiden. In die Zeit überführt: eine Struktur ohne Anfang und Ende, ein Spiel ohne Übergänge. Geschichten ohne Worte, deren Diskontinuitäten und Brüche ein Netz aus Bezügen aufspannen, in dem sich kurzfristig konstruiert Handlungen finden lassen. Komplizierte Tagträume, bei denen von einem Element Assoziationswege zu mehreren Gedanken führen und von einem Gedanken zu mehreren Elementen. Eine Struktur, die offener für Fiktionen und Fantasien des Betrachters ist.

Roman Pfeifer - Kammerelektronik: silver studio

Concertperformance for Flute/Drumset, Viola, Dance, Elektronics and Light
with Linda Nordström, Daniel Agi, Alice Vaz, Jan Baumgart, Nicolás Kretz, Roman Pfeifer

Klangzeit Münster
27st May 2018, 8pm
BLACK BOX im cuba, Achtermannstraße 12, 48143 Münster

Klangzeit - Münster

I even painted the silverware silver
(Billy Name)

It was the perfect time to think silver.
He covered the crumbling walls and the pipes in different grades of silver foil.
He bought cans of silver paint and sprayed everything with it, right down to the toilet bowl.
Why he loved silver so much I don't know. But it was great,
Silver was the future, it was spacey
The astronauts wore silver suits - and their equipment was silver too.
And silver was the past - the silver screen, Hollywood actresses photographed in silver sets.
Maybe more than anything, silver was narcissism - mirrors were backed with silver
(Andy Warhol)

Roman Pfeifer - Kammerelektronik: Geister fotografieren

To photograph ghosts: The recordings, ectoplasmic rayograms and ghost portraits created for the concert performance GEISTER FOTOGRAFIEREN mix the belief in the undeniable documentary potential of photography with that of invisible realities and the possibility of communicating spaces.
limited, numbered edition: 60 copies, risography on caribic black, 42 x 28 cm folded to final format: 21 x 28 cm, with rubber band, 32 pages. printing: Outer Space Press, Berlin, out now at syntagma verlag

I want these people to believe that there is communication“ (Sir Arthur Conan Doyle)